Wanderung im Gasterntal

Die Realisierung der Bildserie über das Thema „Sicherheit und Unsicherheit gibt es nur im Doppelpack“ kam schneller als ich gedacht habe. Völlig anders als sonst „üblich“ ebenfalls.

Vorgestern war bei schönstem Wetter eine Wanderung im Gasterntal angesagt. Was da zu sehen war erinnerte mich überall an das Thema der neuen Bildserie, denn letzten Oktober gab es im Gasterntal grosse Überschwemmungen und Erdrutsche. Im Fernsehen waren Bilder zu sehen. Die Auswirkungen sind immer noch präsent und überall zu sehen. Eindrücklich ist, wie es Sicherheit es nicht umsonst gibt. Unsicherheit schwebt immer mit. Der Mensch ist dabei oft nur ein Nichts im Vergleich zur Natur!

Entstanden ist für einmal eine ganz andere Fotoserie, als diejenigen, die ich hier zeige. Es sind Bilder ganz ohne Bearbeitung und Manipulationen.

Sicherheit und Unsicherheit

Ich habe gestern in der Rolle eines Repräsentanten an einer Systemischen Strukturaufstellung teilgenommen. Eine für mich völlig neue, äusserst interessante Erfahrung! Was eine solche Aufstellung genau ist und wie sie funktioniert, können sie hier bei H + H Partner oder bei Francine de Reynier in Erfahrung bringen.

Als Repräsentant war ich zwar „nur“ in einer Aussenseiterrolle. Aber es ist höchst interessant zuzusehen und zu erfahren, wie rasch, ich möchte sogar sagen mit welcher spielerischen Leichtigkeit es möglich ist, damit in die Tiefen des Unterbewusstseins vorzustossen, um so Hilfe oder besser gesagt einen Anstoss zur Selbsthilfe zu erreichen.

Natürlich kriegt man selbst als Aussenseiter ebenfalls einiges mit. Darüber kann und will ich aber hier nicht sprechen. Denkanstösse gibt’s aber allenthalben. Nur so viel: „Sicherheit und Unsicherheit gibt es nur im Doppelpack“ war eine der vielen kleinen Weisheiten, die da plötzlich fast wie aus dem Nichts auftauchten.

Wäre „Sicherheit und Unsicherheit gibt es nur im Doppelpack“ nicht als Titel für eine Fotoserie geeignet? Das tönt interessant! Mal schauen, vielleicht gelingt es mir, dies fotografisch umzusetzen. Ich habe da so eine Idee…

Doppelbilder, eines für die Sicherheit und eins für die Unsicherheit, das muss doch funktionieren! Würde es auch gelingen, beides in einem Bild darzustellen? Womöglich im Kontext des aktuellen Zeitgeschehens?

Es kann sein, dass bald eine neue Bildserie hier zu sehen ist…

Fotografie zwischen Realität und Fiktion

Mit einer Kamera können wir Abbilder der Realität auf einfachste Weise herstellen. Wir haben damit ein Stück Wahrheit in Sicherheit, ein Dokument der Zeitgeschichte. Schön…

Aber ist es wirklich so? Entspricht unser Dokument der „Wahrheit“? Sicher erzählt uns das Bild eine Geschichte, etwas, was einmal wirklich geschah oder existiert hat.

Aber entspricht das der Wahrheit? Vielleicht. Zweifel sind angebracht. Nicht nur weil das Bild manipuliert sein könnte. Selbst wenn es in demselben Zustand ist, wie es die Kamera einst digital oder auf Film gespeichert hat ist dies fraglich.

Unserem Bild, dem „Abbild der Realität“ fehlt einiges um es zum unfehlbaren Zeitzeugen werden zu lassen! Was geschah dann zu dem Zeitpunkt als das Bild entstanden ist? Was war daneben? Was hinter der Kamera? Das müsste doch in einem „unfehlbaren“ Dokument enthalten sein. Selbst dann, wenn wir auf weiteren Aufnahmen dies auch noch festgehalten haben, sind wir vom Abbild der Realität weit entfernt. Es fehlt noch vieles, z.B. Gerüche, Stimmungen und Gefühle…

Selbst ein fototechnisch unmanipuliertes Bild ist von der Wahrheit weit entfernt!